Insektenhotel

Ein Insektenhotel dient als Nistplatz für Insekten. Besonders gefährdete Arten, wie die Wildbiene, können sich hier niederlassen. Sie finden hier einen geschützten Raum, um sich fortzupflanzen.

Viele Insekten sind Bestäuber und/oder fressen Parasiten, deshalb sind sie sehr wichtig für das Ökosystem. Durch die moderne Land- und Forstwirtschaft haben sich viele Lebensräume verändert oder sind zerstört worden. Totholz, Holzstapel, Baumstümpfe und Hecken dienen eigentlich auch als Nistplatz für Insekten, sind aber eher selten geworden. Zudem sterben viele Insekten durch den Einsatz von Insektiziden und Pestiziden.

Durch das Aufstellen eines Insektenhotels können die Insekten bei ihrem Kampf ums Überleben unterstützt werden.

Objectives

Das Insektenhotel selbst hat die Aufgabe, die Biodiversität (Artenvielfalt) im Garten zu erhalten und zu erhöhen. Es soll die Aktivität der nützlichen Insekten im Garten steigern (z.B. Bestäuben, das Fressen von Blattläusen, …). Die allgemeine Qualität und die Gesundheit des Gartens werden dadurch verbessert. Gleichzeitig müssen weniger Insektizide oder Pestizide eingesetzt werden.

Während des Aufbaus des Insektenhotels können die TeilnehmerInnen mehrere Ziele erreichen:

  • Viele Menschen haben immer noch Vorurteile gegenüber Insekten. Diese Vorurteile können durch den Aufbau und den anschließenden Beobachtungsprozess abgebaut werden.
  • Die TeilnehmerInnen erwerben Kenntnisse über Insekten, ihre ökologische Bedeutung im Allgemeinen und im Garten im Besonderen. Während der Vorbereitung beschäftigen sich die TeilnehmerInnen mit spezifischen Themen zu den Insekten, den Lebensbedingungen, Lebensräumen, der Ernährung.
  • Viele Informationen können im Internet recherchiert werden.
  • Während der theoretischen und praktischen Arbeit können die TeilnehmerInnen ihr Wissen erweitern.
  • Die notwendige Teamarbeit fördert den Zusammenhalt der Gruppe.

Materials

1. Vorbereitung:

  • Informationsmaterial über Insekten (im Allgemeinen)
  • Informationsmaterial über verschiedene Insekten (Bilder, Details über die Lebensbedingungen, Nutzen der Insekten)
  • Material, um das Insektenhotel zu entwerfen (Stifte, Papier, Radiergummi, Lineal, Taschenrechner, ...)

2. Durchführung:

  • Material für den Bau (Kantholz, Einschlaghülsen zum Aufstellen, Bretter, Klemmen, Schrauben, Nägel, ...)
  • Materialien zum Füllen der Fächer (Ziegel, Stroh, Lehm, Schilfrohr, Rinde, Tannenzapfen, Holzscheiben mit Löchern, ....)
  • Werkzeuge (Bleistift, Zollstock, Wasserwaage, Handsägen, Kreissäge, Bohrmaschine, Schwingschleifer, Hammer, Stichsäge, Schraubendreher, Gartenschere, Zange, ...)
  • Wichtig: Nur unbehandeltes Holz benutzen!

3. Evaluation:

  • Papier
  • Stifte

4. Wartung:

  • Informationstafel über die Insekten, die im Insektenhotel leben.

 

Implementation

Diese Aktivität beinhaltet zwei Schritte: die Vorbereitung und die Umsetzung. Für die Planung brauchen die TeilnehmerInnen wahrscheinlich mehrere Tage. Für den Bau selbst werden 1-2 Tage benötigt. (Umso größer das Haus ist, umso mehr Zeit ist notwendig.)

1. Vorbereitung:
Beim ersten Treffen erhalten die TeilnehmerInnen eine Einführung in das Thema „Bau eines Insektenhotels“. Einige Bilder oder anderes Multimedia-Material zur Veranschaulichung sollten dazu mitgebracht werden.

Danach können die TeilnehmerInnen weiter über das Thema recherchieren. Welche Bedingung herrschen im Garten (Schatten, Sonneneinstrahlung, Vegetation,...)? Welche Insekten leben dort bereits? Welche sollen angesiedelt werden?

Mit Hilfe dieser Ergebnisse können die TeilnehmerInnen entscheiden, wo sie das Insektenhotel aufstellen wollen, welche Form es haben soll und womit es am besten gefüllt wird.

Im nächsten Schritt wird das Insektenhotel maßstabsgerecht gezeichnet und die TeilnehmerInnen berechnen, welche Materialien und Werkzeuge benötigt werden. Viele Materialien können im Garten gefunden werden (Reste von Pflanzen), nach einigen kann man vielleicht in der Umgebung suchen (alte Ziegel, Holz), andere müssen gekauft werden (Kanthölzer, Einschlaghülsen).

2. Umsetzung:
Wenn die TeilnehmerInnen alle gebrauchten Materialien beisammen haben, kann mit dem Bau begonnen werden. Die Aufgaben werden nach Interessen und Fähigkeiten verteilt. (Kleine Kinder sollten nicht mit gefährlichen Werkzeugen arbeiten!) Gleichzeitig sollen die TeilnehmerInnen die Möglichkeit bekommen, neue Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erlernen.

Die Fertigstellung eines Insektenhotels ist ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte jedes Gartens und sollte mit einem Einweihungsfest gefeiert werden.

Nach einigen Monaten können die TeilnehmerInnen überprüfen, welche Insekten bereits eingezogen sind. Damit auch andere Interessierte mehr über das Insektenhotel erfahren können, sollte eine Informationstafel angebracht werden.

 

Evaluation

Zu Beginn notieren die TeilnehmerInnen in Stichworten, ob sie Insekten mögen oder nicht (mit einer kurzen Begründung) und was sie bereits über Insekten wissen.

Zum Schluss werden diese Fragen erneut gestellt. Zusätzlich werden die TeilnehmerInnen gebeten, ihr erlerntes Wissen und ihre erlernten Fähigkeiten zu beschreiben. Um es etwas entspannter zu machen, können die TeilnehmerInnen gebeten werden, eine Zeichnung ihres Lieblingsinsektes anzufertigen.

Nach einigen Monaten werden die TeilnehmerInnen zu einem weiteren Treffen gebeten, um zu überprüfen, welche Insekten in das Hotel eingezogen sind. Gegebenenfalls müssen Materialien ausgetauscht werden.

Tips

Jedes Insektenhotel ist einzigartig, denn jedes hat seine eigene Form und ist unterschiedlich befüllt.