Japanischer Garten

In der japanischen Kultur werden Gärten als dreidimensionale Lehrbücher des Daosismis und des Zen-Buddhismus angesehen. Die japanischen Steingärten waren als intellektuelles Puzzle für die Mönche gedacht, die neben ihnen lebten, um diese zu studieren und deren Rätsel zu lösen.

Der Japanische Garten ist eine Miniatur der Natur und stellt die idealisierte Sicht auf sie dar. Kleinere Gärten sind häufig so angelegt, dass Merkmale aus der Umgebung des Gartens miteinbezogen werden (Tempel, Berge und Bäume).

Herzstück des Japanischen Gartens ist das Prinzip, dass der Garten ein Kunstwerk sei. Die Idee, einen japanischen Garten auf einer Brache in der Stadt anzulegen, entwickelte sich aus dem Bedarf heraus, einen schönen und zur Erholung geeigneten Ort zu schaffen.

Objectives

Die Einbeziehung der Bürger bei der Erschaffung des Gartens ist ein guter Weg, diesen Bürgern bewusst zu machen, wie wichtig es ist, dass auch sie sich um öffentliche Räume kümmern.

Die Ziele dieser Aktivität sind:

  • Das Wiederherstellen einer heruntergewirtschafteten Gegend, um diese wieder für die Bürger zugänglich zu machen.
  • Darstellung und Verbreitung der alten japanischen Gartenkultur
  • Kinder und Erwachsene sollen auf die Schönheit der Natur aufmerksam gemacht werden.
  • Informationen über die Praxis und die historische Entstehung der Japanischen Gärten mit dem Ansatz, hier einen solchen Garten in kleinem Maßstab zu schaffen.
  • Gestaltung eines Ortes, an dem mensch sich mitten in der Stadt entspannen kann.

Materials

Versuchen Sie möglichst einfache und schlichte Materialien zu verwenden. Das Prinzip des Japanischen Gartens ist das Prinzip der Reproduktion im Maßstab der Natur. Umso natürlicher die Materialien sind, desto japanischer ist der Garten.

Dieser Garten ist ein trockener Garten!

Für die äußere Begrenzung:

  • Achten Sie darauf, dass der Boden eben ist. Wenn nicht, kann dies mit einer Schicht aus Mörtel gemacht werden. Die gesamte Begrenzung wird aus Mörtel angelegt, entsprechend des von Ihnen gewählten Designs.
  • Für den Pfad um den Garten herum können Natursteinplatten verwendet werden. Diese sollten nicht höher als 15 cm sein.
  • Lassen Sie unter den Natursteinplatten einige Löcher, damit das Regenwasser ablaufen kann.

Für den Garten:

  • Steine und Kies in verschiedenen Größen
  • Klastisches Sedimentgestein
  • grüne Pflanzen und Bäume
  • Farbige Pflanzen wie Chrysanthemen und Azaleen, die an den richtigen Stellen platziert werden.

Für den Bereich rund um den Garten:

  • Dichondra repens – Unkrautgras, das wenig Pflege benötigt und anderes Unkraut fern hält

 

Implementation

  1. Eine heruntergekommene Brache mit Wasseranschluss wird wiederbelebt.
  2. Veränderung des Areals nach dem Vorbild eines Japanischen Gartens (siehe Dokumente). Dabei müssen die Beschaffenheit des Bodens, die vorherrschenden klimatischen Gegebenheiten (für die Wahl der Pflanzen) und der Vorrat an Materialien (Steine, Kies) beachtet werden. Der Aufwand für die Betreuung des Gartens sollte so weit wie möglich minimiert werden.
  3. Um den Garten herum wird ein Zaun zum Schutz aufgestellt.
  4. Stellen Sie einige Bänke am Rande des Gartens auf, so dass 2 oder 3 Erholungs- und Beobachtungspunkte geschaffen werden.

Evaluation

Erfolg:
Die Bürger und Anwohner sollten bei der Entstehung des Gartens miteinbezogen werden. Danach können sie den Garten gemeinsam als Ort der Erholung und Entspannung nutzen, werden aber auch bei der Pflege beteiligt.

Schwierigkeiten:

  • Die Beschaffung der benötigten Materialien (Steine, Kies) und deren Transport.
  • Die Kosten für den Kauf der Materialien.
  • Der Garten braucht viel Pflege.
  • Vandalismus ist möglich.

 

Tips

  • Arbeiten Sie mit den örtlichen Schulen zusammen und präsentieren Sie ihnen das Konzept und die Hintergründe für einen Japanischen Garten (mit Fotos oder anderem Dokumentationsmaterial).
  • Geben Sie den Menschen die Möglichkeit, den Garten zu besuchen und veranstalten Sie Workshops (z.B. Anlegen von Japanischen Miniatur-Gärten in Schuhkartons).
  • Der Japanische Garten erhält die Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft und das Areal kann sich zu einem Ort entwickeln, an dem die Menschen gerne verweilen.