Film: Gemeinsamer Bau eines Brotbackofens

Vom Garten in die Küche, was liegt näher?

Der Bau eines Brotbackofens kann ein großes Gemeinschaftsprojekt sein. Inspiriert durch den Besuch im „Hort del Xino“ in Barcelona haben wir uns im „Jardin des Cerises“ in Frankreich dafür entschieden, einen solchen Ofen in unserem Garten zu bauen.

Einen Ofen aus Lehm und Stroh zu bauen, ist eine ökologische und ökonomische Methode. Dazu haben wir ein Video gedreht, um diese Technik vom Bau eines solchen Ofens auch anderen Gärten zugänglich zu machen.

Objectives

Ziele der Aktivität:

  • Ein großartiger und positiver Tag für die TeilnehmerInnen.
  • Ein nützliches Equipment für die GärtnerInnen und BesucherInnen.
  • Ein Video für andere zu erstellen, die diese Technik ebenfalls gern umsetzen wollen.

Ziele der/s AnleiterIn während des Experiments:

  • Dieses Experiment ist eine gute Möglichkeit, um mit AnwohnerInnen in Kontakt zu kommen, auch später noch nach der Fertigstellung des Ofens.
  • Der Bau des Ofens wird nach historischem Vorbild aus Marokko durchgeführt. Diese Erfahrung fördert den interkulturellen Austausch zwischen den TeilnehmerInnen und sie können voneinander lernen.

Ziele des Grundtvig-Programms für Lebenslanges Lernen:

  • Bewältigung der Herausforderung auf dem Gebiet der Bildung im Hinblick auf eine alternden Bevölkerung
  • Schaffung innovativer Verfahren in der Erwachsenenbildung
  • Hilfe für Menschen, die gefährdeten gesellschaftlichen Gruppen angehören

 

Materials

Benötigte Werkzeuge für die Umsetzung:

  • Ausreichend Platz, um die Mischung aus Stroh, Wasser und Lehm mit den Füßen herzustellen (z.B. in einem Kinderplanschbecken).
  • Wasser
  • Eine vorgefertigte feuerfeste Basis, auf der der Ofen gebaut wird.

Ausreichend trockenes Material (Sammlung im Voraus, falls schlechtes Wetter ist). Benötigte Mengen:

  • 4 Schubkarren voll Lehm (trocken und gesiebt, damit keine Steine enthalten sind)
  • 1 Schubkarre Stroh
  • ½ Schubkarre trockener langer Gräser

Benötigte Werkzeuge für die TeilnehmerInnen:

  • Füße
  • Hände
  • Gute Laune!

 

Implementation

Vorbereitende Schritte:

  • Planung und Vorbereitung der einzelnen Workshop-Phasen
  • Bau der Basis, auf der der Ofen installiert wird
  • Sammlung/Kauf der benötigten Baumaterialien

Umsetzung:

  • Um eine möglichst große Anzahl an TeilnehmerInnen zu haben, kann der Workshop z.B. an einem Tag der Offenen Tür stattfinden. In diesem Fall findet die Aktivität mit einer sich verändernden Gruppe statt (Anleiter; Teilnehmer, die beim gesamten Workshop anwesend sind; neugierige Passanten, die an einer aktiven Teilnahme interessiert sind). Die Dauer der Teilnahme variiert daher von einigen Minuten bis zu vielen Stunden.

Schritt für Schritt:

  • Mischung: zuerst werden der trockene Lehm und das Stroh miteinander vermischt, erst dann kommt das Wasser dazu. Das Mischen erfolgt mit den Füßen, bis die Mischung die richtige Konsistenz hat.
  • Vorbereiten der Oberfläche der Basis, diese wird befeuchtet.
  • Verteilen Sie die Mischung gleichmäßig auf der Basis und markieren Sie mit einem Holzstäbchen die Mitte.
  • Zeichnen Sie einen Kreis um die Mittelachse und kennzeichnen Sie die Position der Tür.
  • Markieren Sie einen weiteren Kreis (Innenkreis). Dies erfolgt mit langen, miteinander verwobenen Gräsern.
  • Das Innere des Graskreises wird mit Stroh ausgefüllt.
  • Allmählich wächst der Ofen. Wenn der innere Teil mit Stroh ausgefüllt wird, wird gleichzeitig die Außenwand mit der Lehmmischung gebaut.
  • Vergessen Sie nicht die Belüftung, hierfür können Plastikblumentöpfe als Platzhalter dienen. An jeder Ofenseite ist eine Öffnung nötig, zusätzlich gibt es eine Öffnung an der Dachspitze.
  • Während die einen TeilnehmerInnen die Wände des Ofens modellieren, können die anderen weiter die Lehmmischung fertigen.
  • Wenn der Ofen fertig ist, muss er mindestens 2 Wochen trocknen.

Daran kann mit weiterführenden Projekten angeknüpft werden, wie:

  • Brunch im Garten
  • Bau eines Solarkochers
  • Küche im Garten

Evaluation

Ziele und Indikatoren:

  • Anzahl der beteiligten Personen (Anzahl, Alter, Herkunft)
  • Atmosphäre bei der Umsetzung
  • Austausch und gegenseitige Unterstützung der TeilnehmerInnen
  • Funktionsfähigkeit des Ofens
  • Produktion und Verteilung des Videos
  • Personen, die diesen Ofen nutzen (Anzahl, Alter, Herkunft)

Tips

Variationen zur Umsetzung:

  • Es ist möglich, andere Verfahren zum Bau eines Backofens zu verwenden. Die traditionelle Methode aus Lehm und Stroh wurde gewählt, weil sie sehr umweltfreundlich und wirtschaftlich ist sowie eine recht große Anzahl an TeilnehmerInnen ermöglicht. Im beigefügten Dokument finden Sie auch Pläne für den Pompeji-Ofen.
  • Es ist auch möglich, ganz andere Gegenstände für den Garten zu bauen (z.B. Parabol-Solarkocher). Wichtig dabei ist immer, dass die Aktivität mit einer relativ großen Zahl an TeilnehmerInnen umgesetzt werden kann und dass das Produkt später auch einer großen Anzahl an Menschen zur Verfügung steht.